Banken

Nutzen der Banken


Banken als größte Geldverleiher
Neben anderen Finanzierungsleistern gerade im Bereich der Baufinanzierung wie Versicherungen und Bausparkassen, sind doch die Banken diejenigen Institute, die Kredite an Privat- und Geschäftskunden vergeben. Sie verfügen durch ihre Struktur und ihr Kapitalaufkommen über die notwendige solide Grundlage, Gelder verleihen zu können.

© P. Kirchhoff / PIXELIO

Ein einträgliches Geschäft dank Zinsen
Die Zinserträge sind zu einem einträglichen Geschäft geworden. Wurden früher Kredite nur an Geschäftskunden vergeben, sieht man heute in dem Kreditgeschäft einen Kernpunkt des operativen Geschäftes. Bekamen früher Privatkunden nur in Ausnahmefällen Kredit von der Bank, hat man mit den Privatkunden heute einen völlig neuen Geschäftszweig entdeckt, der durch die Konsumentenkredite abgedeckt wird.

Mehr Konsum durch Kredite
Verbraucher sind sehr konsumfreudig, wozu sie allerdings Geld benötigen. Mit der Möglichkeit, eine Kreditsumme in kleineren Raten abbezahlen zu können, greifen viele das Angebot gerne auf und ermöglichen sich schon heute Wünsche, die sie sich sonst langfristig zusammensparen müssten. Der Wirtschaft tut es gut, wenn Geld im Umlauf bleibt und Verbraucher konsumieren, der Bank bringt es zusätzliche Zinseinnahmen ein.